Mehr zur Technik der Telemetrie
In der Radiotelemetrie werden zwei Techniken zur Ortsbestimmung eingesetzt: die konventionelle VHF- und die neue GPS-Technik...
mehr
Radiotelemetrie

Luchse bevorzugen deckungsreiches Gelände, sind dämmerungs- und nachtaktiv und deshalb kaum zu beobachten. Die Telemetrie ermöglicht es aber, einiges über ihre Lebensweise herauszufinden. Der Vorteil dabei ist, dass - bis auf den Fang der Tiere - Störungen minimiert werden können, da über die "elektronische Leine" jederzeit der Standort der sendermarkierten Tiere ermittelt werden kann.

Vorgehensweise

   
An einem vom Luchs gerissenen Beutetier werden Schlingfallen gestelllt und getarnt.
Am frischen Luchsriss werden mehrere Schlingfallen gestellt.   Stöckchen hindern den Luchs, den Fallen auszuweichen.

Geht der Luchs in die Falle, wird er betäubt und untersucht. Dann bekommt er einen Halsbandsender umgelegt.
Kaum im Netz, gibt es schon die Spritze im Hintern (Bildautor Sybille Wölfl).

  Die Untersuchung und Besenderung dauert eine gute Stunde (Bildautor Sybille Wölfl).
Wenn der Luchs die Betäubung ausgeschlafen hat, darf er wieder seiner eigenen Wege gehen.   Der Luchs kann danach wieder seiner Wege gehen.
Der Halsbandsender sendet gleich-förmige Funkwellen aus, die mit Hilfe einer Richtantenne und eines speziellen Empfangsgerätes ge-ortet werden können. Die Richtung, aus der das stärkste Signal kommt, wird mit einem Kompass festgehalten und auf eine topo-graphische Karte eingetragen.

 
Woher kommt das stärkste Signal? (Bildautor Alois Hofmann)

Der Kompass wird auf diese Richtung eingestellt.   Die Richtung wird in die Karte eingetragen.

Wiederholt man diese Ortung von mehreren verschiedenen Stand-orten aus, kann man den Aufent-haltsort des sendermarkierten Tieres als sogenannte Kreuz-peilung auch über große Entfern-ungen feststellen. Die Peilungen erfolgen meistens von Straßen aus; im Gelände werden Forst- und Wanderwege nicht verlassen.
 
Mehrere Peilungen von verschiedenen Orten ergeben den Standort des Luchses.


Luchspeiler werden nur selten aufgehalten.   Um Störungen der Tiere zu ver-meiden, wird für eine Nachsuche immer solange gewartet, bis der Luchs das Gebiet wieder verlassen hat. Dann wird nach Hinterlassen-schaften wie Beutereste, Spuren, Losung oder Haare gesucht.