Luchsverbreitung in Deutschland
im Monitoringjahr 2017/2018
mehr
Luchsverbreitung in Deutschland
im Monitoringjahr 2016/2017

mehr
Deutschland

     
     
Dem Luchs bieten sich in Deutsch-land vor allem die waldreichen Mittelgebirge als Lebensraum an.

Neben dem Luchsvorkommen in Nordostbayern, gibt es ein zweites größeres Vorkommen im Harz.
Dort wurden zwischen 2000 und 2006 insgesamt 24 Luchse aus Gehegenachzuchten wieder-angesiedelt. Mittlerweile sind zahlreiche im Freiland geborene Jungtiere nachgewiesen und die Population breitet sich nach Westen und nach Süden in den hessischen Raum aus.

Im Pfälzerwald läuft seit 2016 eine Luchswiederansiedelung: Die Luchse stammen aus der Schweiz und aus den slowakischen Karpaten.
  Luchsvorkommen in Deutschland
Im Schwarzwald und neuerdings im Thüringer Wald gibt es immer wieder Hinweise auf Einzeltiere.

Mehr zu den genannten Luchsinitiativen und -projekten
finden Sie auf diesen Websites:
 

Luchsprojekt Harz
Luchs Baden-Württemberg
Luchs Hessen
Luchs Pfälzerwald (allgemein)
Wiederansiedlungsprojekt im Pfälzerwald

     

Luchsverbreitung in Deutschland

   


Quelle: Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.). 2019. Luchsverbreitung in Deutschland im Monitoringjahr 2018 (1.5.2018-30.4.2019).
  Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) koordiniert die Zusammenstellung der deutschlandweiten Daten zum Vorkommen des Luchses in Deutschland.

Im Jahr 2009 haben sich die Beauftragten der Bundesländer auf gemeinsame Datenstandards (SCALP-Kriterien) geeinigt und diese in den letzten Jahren weiter verfeinert.

Die Luchsdaten werden nun jährlich ausgewertet und in einer gesamtdeutschen Verbreitungskarte dargestellt.

Eine abgestimmte Karte inkl. Erläuterung lag erstmals für das Monitoringjahr 2013 vor. Dies ist der biologisch relevante Zeitraum vom 1.5. bis zum 30.4. des Folgejahres.

     

Habitat- und Ausbreitungsmodell

   
Eine natürliche Besiedelung könnte über den Böhmerwald und den nordostbayerischen Raum, über den Schwarzwald und den Pfälzer Wald erfolgen.

Auch die bayerischen Alpen sind grundsätzlich von der Schweiz und Slowenien her für den Luchs erreichbar.

Dafür ist jedoch ein ausreichend großer Populationsdruck not-wendig. Jungtiere müssen sich dann außerhalb der bestehenden Population Lebensräume erschließen.
Notwendig ist außerdem, dass junge Luchse diese Lebensräume überhaupt erreichen können.

  Bild vergrößern
Quelle:
aus Schadt et al. 2002 (verändert)
Bisher noch geeignete Wanderungskorridore dürfen nicht zerschnitten, schon bestehende Barrieren wie Autobahnen oder größere deckungsarme Kulturlandschaft müssen für Luchse wieder durchlässig gemacht werden.

Das Habitat- und Ausbreitungsmodell für den Luchs in Deutschland zeigt deutlich, wo die Chancen, aber auch die Grenzen für den Luchs liegen.
Im Hinblick auf ein sinnvolles und effektives deutschlandweites Luchs-konzept ist eine Abstimmung der einzelnen Bundesländer untereinander dringend erforderlich.